Das Kleid mit dem Aber

Schlicht ja, alltagstauglich leider nein. Mein Vintage Shirt Dress aus dunkelblauer Wolle
Schlicht ja, alltagstauglich leider nein. Mein Vintage Shirt Dress aus dunkelblauer Wolle

Manchmal nähe ich ganz spontan. Ein Zeitfenster. Ein Stoff aus dem Vorrat. Ein bewährter Schnitt. Ein Wochenende, ein fertiges Stück. Oft bin ich dann sehr glücklich, wenn nach so viel Flow ein schönes, tragbares Lieblingsteil entstanden ist. Und wenn nicht, hatte ich wenigstens Spaß beim Tun.

Manchmal aber grübele ich wochenlang über einem Nähplan. Welchen von fünf ganz ähnlichen Schnitten ich verwende. Zu welcher Strickjacke das fertige Stück unbedingt oder nur eventuell passen soll. Ob der Stoff lieber dunkelblau, stahlblau, marineblau oder ganz gewagt anthrazit sein soll. Ob diese oder jene Qualität vom Online-Händler wohl vorzuziehen ist. Ob ich die Ärmel füttere oder nicht. Ob…ob…ob. Meist sind diese Obs mit lustvollen, langwierigen und teilweise selbstquälerischen Online-Recherchen verknüpft. Jede Information kann ja hilfreich sein, dem optimalen Kleidungsstück näherzukommen.

In die Kategorie der Grübel-Klamotten gehört das Kleid, das ich am Sonntag zum Familiengeburtstagsfest ausgeführt habe. Und trotz aller daran verschwendeten Gedanken ist das Kleid überhaupt nicht das geworden, was ich geplant habe.

Das Projekt

Genäht habe ich das Sew Over It Vintage Shirt Dress. Für mich zum zweiten Mal nach dem sommerlichen Koi-Kleid. Der Stoff ist eine dunkelblaue Wollmischung von Stoffe Zanderino (eine tolle, schön fallende Qualität), das Futter ist mittelblau und die altmodisch-charmanten Knöpfe stammen aus einem regionalen Stoffladen.

Der Plan

Geplant war ein schickes, aber vor allem alltagstaugliches Winterkleid. Kombinationsfreudig mit bunten Stricktüchern sollte es sein, ein Jeden-Tag-Webstoff-Kleid, das ich auch in der Schule tragen kann.

image
Nein, das ist nicht die Ausgehuniform einer Stewardess

Das Ergebnis

Das Kleid ließ sich wunderbar nähen (zum größten Teil auf der AnNäherung Süd in Würzburg im Herbst; danach hat es noch gut drei Monate gebraucht, bis ich Lust auf die Knopflöcher hatte). Es sitzt prima und bequem, die Passform gefällt mir, die Silhouette auch. Die Säume sind von Hand angenäht und es ist mit dem Futter liebevoll verarbeitet. Ich bin stolz darauf.

image
Mittelblaues Futter zu dunkelblauem Kleid – die Knöpfe passen in Wirklichkeit besser zum Stoff als auf dem Foto

Das Aber

Aber alltagstauglich komme ich mir in diesem Kleid nicht vor. Nicht in der puren Variante, die ich auf den Fotos zeige (damit man das Kleid sieht, nicht das Drumherum). Nicht mit groben Stiefeln, bunten Tüchern, nicht mit Gürtel oder Tuch um die Taille. „Noch eine Hornbrille auf die Nase dann kannst du als Fräulein Rottenmeier gehen“ – danke, lieber kleiner Bruder. „Ein schönes Kleid“, findet der Ehemann – „aber auf keinen Fall für die Schule“.

Ins Konzert habe ich das Kleid schon ausgeführt, für die Geburtstagsfeier war es wunderbar. Aber im Klassenzimmer würde ich mich (wahrscheinlich) overdressed fühlen. Jetzt habe ich statt eines Alltags- also ein Anlasskleid genäht. Trotz aller Grübeleien.

Kein Grund zum Jammern natürlich, denn ich finde das Kleid ganz wunderbar. Aber mal wieder ein Hinweis darauf, wie viel Überraschung doch immer wieder im Nähen steckt, aller Gedanken und Garderoben-Planungen zum Trotz. Schön finde ich das eigentlich. Und tröste mich damit, dass ich mir einfach noch ein Vintage Shirt Dress nähen muss. Diesmal garantiert alltagstauglich. Aus leichtem Jeans oder Chambray vielleicht und mit kurzen Armen.

Was andere Näherinnen mehr oder weniger geplant genäht haben, zeigen sie heute, wie immer, beim MeMadeMittwoch.