Michelle, my belle, ganz universell

image
Passt immer und zu allem: die Jacke Michelle aus grauem Jeans

Ein ganz normaler Heimarbeitstag mit ein bisschen Renovieren und Mantelnähen steht für mich heute auf dem Programm. Außerdem grabe ich mich durch die technischen Rafinessen meines neuen Handies (akustisch gesteuerter Selbstauflöser – sehr nützlich für Bloggerinnen!). Das kostet leider Zeit, deswegen schaffe ich es heute erst spät zum MeMadeMittwoch.

Ganz alltäglich ist das Kleidungsstück, das ich heute durch den milden Herbsttag trage: die „Veste Michelle“ von République du Chiffon ist eine leger geschnittene Jacke mit Schalkragen und aufgesetzten Taschen. Mein Exemplar ist aus hellgrauem Jeansstoff, linke Stoffseite nach außen verarbeitet. Das gibt eine hübsche Rippenstruktur. Genäht habe ich sie schon vor einer ganzen Weile und hier auch schon mal genau beschrieben.

Besonders empfehlenswert ist das Online-Tutorial von RdC zu Michelle – so elegant und so einfach lässt sich ein Jackenfutter einnähen!

Die Michelle ist universal einsetzbar. Einfach überwerfen, fertig. Ich freue mich immer wieder, wenn ich sie vom Bügel nehme, über das schöne Zebra-Innenfutter und das diagonale Paspelknopfloch. Allein für das gute Gefühl lohnt sich das bisschen Extra-Arbeit für die kleinen Details…

image
Gemütlich wirds mit einem meiner Mama-made Strickstücke: zum Beispiel mit dem zarten hellblauen Schal oder dem gemütlichen petrolfarbenen Dreickstuch. Vor allem das Tuch ersetzt gerne eine Strickjacke – wunderbar!

Und wenn es doch noch ein bisschen herbstlich-ungemütlich wird, werfe ich mir einen der schönen Lace-Schals um, die meine Mutter mir gestrickt hat. Denn auch sie hat vor einer Weile die Blogwelt entdeckt, suft nun begeistert und beglückt mich regelmäßig mit den Ergebnissen ihrer Online-Recherchen. Danke, Mama!

image

 

Französisch nähen: République du chiffon

Ein kleines aber feines Indie-Schnittmusterlabel ist République du chiffon. Géraldine Debeauvais macht schlichte Schnitte mit dem gewissen Etwas – und mit prima Anleitungen. So kann man sich auch als mittelgute Näherin an anspruchsvollere Projekte wagen – Géraldine lotst  mit schriftlicher Erklärung und besser noch per Online-Tutorial durch jeden Nähprozess.

République du chiffon bietet Kleider, Jacken, Blusen und Hosen, auf Papier oder als PDF und auch auf Englisch. Auch ein paar Kinderschnitte sind zu haben.

Ganz neu in diesem Frühling und allerliebst finde ich die Bluse Rose mit einer Art Blütenblätterkragen. Sie zu nähen wäre sicher eine echte Erweiterung meines schneiderischen Horizonts – auf der To-Sew-Liste ist Rose auf jeden Fall gelandet… (schade, dass ich sie noch nicht gemacht habe, sonst könnte ich ein Foto zeigen. Eins einfach klauen, das verkneife ich mir lieber.)

Michelle, my belle!

IMG_0427Mein persönlicher Liebling ist – bis jetzt – die Veste Michelle, ein leger geschnittener Blazer mit Schalkragen und Futter. Michelle ist ein wunderbares Teil für jeden Tag, das je nach Stoff sportlich oder elegant aussehen kann. Meine Jacke ist aus hellgrauem Jeansstoff von Coupons de St. Pierre und hat sich als echter Kleiderschrank-Joker erwiesen. Sie passt zu Jeans, zum Kleid, in den Alltag und wenns mal seriös oder schicker sein soll. Durch den legeren Schnitt – ohne jeden Brustabnäher! – passt auch mal ein Pulli drunter und trotzdem sieht die Jacke nicht formlos aus.

Tolle Varianten von Michelle IMG_0433findet ihr zum Beispiel bei Jolies bobines – schwarz-weiß, rot-ethnogemustert oder wunderfrühlingsschön mit grün und Vögeln.

Ich liebe meine Veste Michelle vor allem, weil ich so stolz auf die profimäßige Innenverarbeitung bin. Ein Futter mit Bewegungsfalten, dank des Online-Tutorials makellos eingeIMG_0434näht – und dann auch noch mit Zebras auf Türkis – ich schaue so gerne in meine Jacke hinein! Tatsächlich habe schon von Nicht-Näherinnen verständnislose Blicke geerntet, weil ich auf einmal anfing, von meinem Jackenfutter zu schwärmen.

Ein Kleid für Downton Abbey

Auf meiner To-Sew-Liste stehen auch die charmante Veste Bernadette – eine kurze, kragenlose und gesteppte Jacke, die sicher aus Liberty-Stoff ganz entzückend aussieht – und das kleine feine Kleid Gladys, mit dessen 20er-Jahre-Esprit ich direkt bei Downton Abbey einsteigen könnte.

Habt ihr schon Erfahrung mit den Schnitten von RdC gemacht? Und wart ihr auch so glücklich mit euren Werken wie ich mit Michelle? Berichtet – ich freue mich über eure Meinung!