Leichter Schablonieren

2,20 Francs - die Zeiten sind lange vorbei. Inzwischen geht diese Marke leicht als Vintage durch
2,20 Francs – die Zeiten sind lange vorbei. Inzwischen geht diese Marke leicht als Vintage durch

Wer schon einmal mit Schablonen gearbeitet hat, weiß wie lästig es werden kann, wenn die Schablone verrutscht oder Farbe unter die Schablone läuft. Das sieht immer unsauber aus und kann ein Werkstück völlig verhunzen.

Sehr praktisch sind deswegen selbstklebende Schablonen. Die kann man ganz einfach – nach dem Prinzip des US-amerikanischen Freezer Papers – selbst herstellen. Man braucht normales (Drucker-)Papier, Frischhaltefolie und Backpapier.

1. Schritt

Als erstes zeichnest du dein Motiv auf das Papier – oder du druckst ein Motiv aus (wundervolle Muster gibt es zum Beispiel bei Alabama Chanin).

2. Schritt

Dann legst du ein Stück Backpapier auf das Bügelbrett, darauf ein Stück handelsübliche Klarsichtfolie, am besten etwas größer als das Papier, weil sie bei Hitze schrumpft. Auf die Folie kommt dein Papier mit dem Motiv. Zuletzt legst du ganz zuoberst noch ein Stück Backpapier auf.

3. Schritt

Jetzt bügelst du bei mittlerer Hitze vorsichtig über das Backpapier. Die Folie verbindet sich dabei mit dem Druckerpapier. Das Backpapier dient nur zum Schutz von Bügelbrett- und -eisen.

4. Schritt

Im nächsten Schritt schneidest du dein Motiv aus, ich mache das bei filigranen Mustern gerne mit einer Nagelschere. Vorsicht wenn dein Motiv einen Schriftzug enthält: Du musst die Frischhaltefolie dann unbedingt auf die Rückseite des Motivs bügeln, damit am Ende die Schrift nicht spiegelverkehrt ist!

5. Schritt

Jetzt legst du deine Folienschablone mit der Folienseite auf den Stoff, bedeckst sie mit Backpapier und bügelst mit mittlerer Hitze. Dadurch verbindet sich die Frischhaltefolie leicht mit dem Stoff und klebt. Keine Sorge: sie lässt sich später gut wieder ablösen.

6. Schritt

Nach dem Bügeln kannst du dein Motiv mit Stofffarbe schablonieren. Nicht zu viel Farbe auf den Pinsel nehmen! Durch das leichte Kleben fließt keine Farbe unter die Schablone und nichts verrutscht.

7. Schritt

Zum Schluss kannst du das Papier vorsichtig abziehen – nur keine Flecken aufs schablonierte Motiv klecksen! Wenn du behutsam bist und die Schablone nicht zerreißt, kannst du sie problemlos mehrfach verwenden.

Varianten

Wenn eine Schablone sehr aufwändig auszuschneiden ist und ich mir sicher bin, dass ich sie mehrfach verwenden möchte, stabilisiere ich Papier mit selbstklebender Klarsichtfolie, wie man sie zum Einbinden von Schulbüchern nimmt. Dann schneide ich das Motiv aus (dann würde ich aber auf das Aufbügeln von Frischhaltefolie verzichten. Ich weiß nicht, wie die Klebefolie mit Hitze klarkommt). So habe ich zum Beispiel bei der Alabama-Chanin-Jacke gearbeitet und die Schablone mit Sprühkleber auf dem Stoff befestigt.

Diese Schablone habe ich mit Klebefolie verstärkt und mit Sprühkleber auf den Stoff geklebt. Für die Jacke war die Schablone sechs Mal im Einsatz
Diese Schablone habe ich mit Klebefolie verstärkt und mit Sprühkleber auf den Stoff geklebt. Für die Jacke war die Schablone sechs Mal im Einsatz

Oder ich verwende statt Papier feste durchsichtige Plastikfolie, die in meinem Bastelladen als Mobile-Folie angeboten wird. Sprühkleber sorgt dann dafür, dass die Schablone bleibt wo sie soll. So habe ich es bei dem Reverse-Applique-Schal unten gemacht.

Mobile-Folie ist das stabilste Folienmaterial, das ich benutze. Dafür ist das Ausschneiden mühsam - die feste Folie eignet sich nicht für filigrane Motive. Der Schal mit Reverse Appliqué ist in Wirklichkeit nicht so leuchtend bunt wir auf dem Foto
Mobile-Folie ist das stabilste Schablonenmaterial, das ich benutze. Dafür ist das Ausschneiden mühsam – die feste Folie eignet sich daher nicht für filigrane Motive. Der Schal mit Reverse Appliqué ist in Wirklichkeit nicht so leuchtend bunt wir auf dem Foto. Schabloniert wurden die Formen mit dunkelroter Farbe, später habe ich den inneren Teil der Blätter ausgeschnitten, so dass der unten liegende orange Stoff sichtbar wird

imageBei dem Briefmarken-Shirt habe ich eine selbstgemachte Freezer-Papier-Schablone verwendet, um das Motiv ordentlich auf den Stoff zu bekommen. Die Idee für die Briefmarke stammt ursprünglich von Hamburger Liebe, die ein Briefmarken-Kissen gestaltet hat. Ich habe natürlich statt der britischen Marke eine klassische französische schabloniert.

Advertisements

2 Gedanken zu “Leichter Schablonieren

Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s