Spring Style Along: Fortschritte und Fragen

Muster zur Auswahl, das zugeschnittene Oberteil und weißer Jersey für den Beleg
Muster zur Auswahl, das zugeschnittene Oberteil und weißer Jersey für den Beleg – das wird ein Shirt mit Reverse Appliqué

Spring Style Along – ich mache Fortschritte, gleichzeitig an mehreren Baustellen: Richtig froh war ich, dass mich das Projekt von Alexandra (MamaMachtSachen) und Antonia (MarjaKatz) letzte Woche dazu gebracht hat, endlich einmal kritisch meinen Kleiderschrankinhalt zu  beäugen. Dort habe ich einige Kombiklamotten gefunden, die meist nach dem Prinzip dunkelblau + X funktionieren. Und ich habe mich einer ungeliebten Schrankleiche angenommen und meine marine Marlenehose gekürzt.

marlene3
Marlene ist gekürzt – und endlich tragbar

Am Tag danach habe ich sie schon ausgeführt und die Länge für gut befunden. Dass die Hose ungewöhnlich ist, habe ich in der Schule übrigens schnell gemerkt: „Ist das eine Hose oder ein Rock?“, wurde ich zwei Mal von Schülern gefragt – die überlicherweise Lehrer-Kleidung lieber ohne diese diskutieren.

links königsblauer Popeline, rechts rauchblaues Leinen - und beides passt nicht zu den Liberty-Teetassen
links königsblauer Popeline, rechts rauchblaues Leinen – und beides passt nicht zu den Liberty-Teetassen

Außerdem habe ich ganz experimentell an einem Culotte-Schnitt herumgedoktort und die Bundfalten herauskonstruiert. Der dafür vorgesehene königsblaue Popeline vom Roten Faden gefällt mir gut – leider passt die Farbe nicht, wie geplant, zum Liberty-Teetassenstoff. Wahrscheinlich nähe ich die Culotte aber trotzdem wie geplant und suche ihr neue Kombipartner. Das ist derzeit meine Spring-Style-Herausforderung Nummer 1.

Ein universal kombinierbares, aber dennoch besonderes Oberteil habe ich diese Woche schon mal in Angriff genommen. Ein Shirt aus leichtem silbergrauen Strick, das am Halsausschnitt eine Dekoration in Reverse Appliqué-Technik nach Alabama Chanin bekommen soll. Dazu werden mit Stofffarbe und mit Hilfe einer Schablone Ornamente aufgemalt. Dann verstürze ich den Halsausschnitt mit einem Beleg aus weißem Jersey (alters Kindershirt) und umsticke die Ornamente durch beide Lagen hindurch. Schließlich wird das Innere der Ornamente vorsichtig ausgeschnitten, so dass vom bemalten Strick nur noch ein Rand stehen bleibt und der Jersey des Belegs hervorkommt.

Viele tolle Beispiele in dieser Technik zeigt immer wieder Antje von „Machen statt kaufen“ unter dem Label „Slow fashion“. Sie näht ihre Klamotten sogar von Hand zusammen – so weit bin ich noch nicht. Zwischendurch mag ich solche Hand-Arbeiten aber sehr gerne, vor allem, weil sie auch gesellige Plauder- oder Fernsehabende oder Gartennachmittage mitmachen und ich nicht unbedingt im Nähzimmer sitzen muss.

Türkis oder weiß zum silbergrauen Strickstoff?
Türkis oder weiß zum silbergrauen Strickstoff?

Der Zuschnitt für das Shirt ist gemacht (Schnitt: das bewährte Sewaholic Renfrew Top) und ich habe liebevoll die Ausschnittkanten mit Band bebügelt, weil der Stoff sehr flutschig und dehnbar ist und sonst sicher völlig die Form verlieren würde. Auch die Stofffarben stehen bereit, nur ein
Muster muss ich noch aussuchen – oder selbst zeichnen. Und ich weiß noch nicht, ob ich graue Farbe und weißes Garn nehme (monochrom, passt zu allem, eher elegant) oder lieber beides in türkis – ein bisschen bunter, aber auch nicht mehr so universell kombinierbar… Und vielleicht sollte ich auch ein paar Perlen aufnähen? Das sieht in den Alabama-Chanin-Büchern super aus, aber ich habe es noch nie probiert. All diese kleinen, aber schwierigen Entscheidungen sind heute meine Spring-Style-Herausforderung Nummer 2.

Wie es weitergeht, könnt ihr hier nächste Woche lesen. Und welche Gedanken sich viele andere Frauen machen, lest ihr beim Spring Style Along.

Advertisements

10 Gedanken zu “Spring Style Along: Fortschritte und Fragen

  1. Julia 28. April 2015 / 8:54

    Ah wie cool, du nähst auch eine Culotte! Die Bundfalten stören mich dabei auch immer, weil die unnötig auftragen, finde ich. Dann kann ich das ja jetzt auch bald in Angriff nehmen! 🙂 Ich bin schon sehr gespannt, wie’s weitergeht.

    Liebe Grüße
    Julia

    Gefällt mir

  2. Marja Katz 27. April 2015 / 7:46

    Oh, da hat die liebe Antje noch jemanden angesteckt mit Alabama Chanin 🙂 Ich scheue mich da etwas vor dem langsamen Nähen von Hand, wobei ich auch finde, dass es das Ergebnis eindeutig wert ist!
    Ich finde beide Varianten des Garns für das Oberteil toll. Weiß & grau liebe ich als Kombi sehr, es ist auf der einen Seite sehr elegant und auf der anderen Seite universell, weil man es zu fast jeder Farbe stellen kann. Eher business-mäßig, wenn man es mit einer Marlene kombiniert und eher sommerlich zusammen mit einem bunten Rock.
    Aber die Variante mit türkis/blau ist auch wunderschön. Frischer, maritimer und ein schöner Kontrast. Ich finde, grau hebt das Leuchten von Farben sehr schön hervor und zusammen mit blauem Garn und Perlen wird das sicher ein toller Hingucker. Mit blau wäre das Oberteil etwas „gewagter“, wohingegen das weiße Garn eher auf der ganz ganz Stilsicheren (oder gar langweiligen?) Seite ist. Es kommt aber auch ein bisschen auf das Muster an, das Du machen willst.
    Du siehst: Ich könnte mich auch nicht entscheiden. Beides wirkt toll, da bleibt nur ein Nadelkissen zu werfen 😉

    Gefällt mir

    • couseuse 27. April 2015 / 16:02

      Danke für die vielen Gedanken – das mit dem Nadelkissen wäre eine Lösung …

      Gefällt mir

  3. AnniMakes 27. April 2015 / 6:34

    Eine gute Entscheidung die Hose zu kürzen, du hattest ja schon letzte Woche angedeutet, dass sie dann deutlich häufiger zum Einsatz kommen wird. Wow, die Technik für das Shirt beeindruckt mich, wobei ich selbst wahrscheinlich nie die Geduld dafür hätte, soweit bin ich mit dem „slow sewing“ noch nicht :-). Ich würde mich für Grau entscheiden, wegen der Kombinierbarkeit. LG, Anni

    Gefällt mir

  4. Pepita 26. April 2015 / 23:45

    Ich drücke dir die Daumen, dass du deine Herausforderungen meisterst und bin ganz optimistisch. Ich würde graue Farbe und weißes Garn nehmen, aber Geschmäcker sind verschieden. Mir erschließen sich solche Fragestellungen manchmal erst beim Nähen!
    LG Rita

    Gefällt mir

  5. Alexandra Gerull 26. April 2015 / 21:57

    Wunderbare Idee für das Shirt. Leider kann ich beim Garn nicht weiterhelfen. Weil ich nämlich beides gleich schön finde. Also zwei Shirts machen? *wegduck* Blautöne können wirklich echt zickig sein beim Kombinieren. Ist mir auch schon oft passiert. Das Blau für die Hose ist aber total grandios.

    Gefällt mir

    • couseuse 27. April 2015 / 16:03

      Vielen Dank für die Bestärkung beim Blau. Ich habe wirklich schon gezweifelt. Und dabei bin ich von Natur aus eine heftige Verfechterin aller Blaus… Gerade habe ich Garn, Knopf, RV in blau besorgt – sie entkommt mir nicht, die Culotte-to-be…
      LG Almut

      Gefällt mir

  6. Sandra Sonnenburg 26. April 2015 / 20:06

    Die Idee mit dem Reverse-Style-Shirt gefällt mir sehr gut – auch wenn ich die Technik noch nicht ganz durchschaut habe. Wenn du dich nicht zu sehr „tunnelst“ und sie zu anderen Teilen deiner Garderobe passen, würde ich die türkisfarbenen Perlen wählen.
    Nun bin ich gespannt, wie es bei dir weitergeht.
    LG
    Sandra

    Gefällt mir

    • couseuse 26. April 2015 / 20:10

      Hallo Sandra, danke für deine Meinung – wenn man so unentschlossen ist wie ich gerade, ist jeder Kommentar besonders hilfreich. Wenn das Shirt fertig ist, durchschaust du das Prinzipganz fix – ist nämlich eigentlich simpel (nur kompliziert zu beschreiben).
      LG Almut

      Gefällt mir

Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s