Stoffe kaufen in Paris

SAM_2016
Ein Stoffladen am anderen: Das ist Paris für Nähnerds

Paris ist nicht nur Modemetropole sondern auch Sehnsuchtsort für Stoffkäufer. Natürlich gibt es zahllose Stoffgeschäfte für alle Geschmäcker und Geldbeutel überall in der französischen Hauptstadt – das Eldorado allerdings liegt direkt unterhalb des Montmartre-Hügels, wenige Schritte vom Bahnhof der Zahnradbahn, die die Touristen zur Kirche Sacre Coeur hinaufffährt.

Rund um den Place St. Pierre reiht sich ein Stoffladen an den anderen. Kleine Klitschen mit riesigen Wühltischbergen,Lädchen, die alle Zutaten fürs nächste Bauchtanzkostüm bereit halten, Knopfschatzkisten und viele, viele, viele Stoffläden. Modestoffe vor allem, Patchwork und Kurzwaren zwischendrin. Viele Läden verkaufen Coupons – ein, zwei, drei Meter, schon fertig ausgezeichnet. Das macht das Einkaufen praktisch und schnell. „Au Bonheur des dames“ lese ich an einem Laden – das Glück der Damen, das stimmt auf jeden Fall.

Charme der 50er Jahre

Ein Höhepunkt: Dreyfus – fünf Stockwerke Altehrwürdigkeit, ein Interieur aus den 50er Jahren und alles, was das Herz begehrt. Modestoffe aller Art, Farben, Muster, auch Möbelstoffe, die zu tolllen Taschen oder Jacken werden könnten. Allein für die Inneneinrichtung aus der Nachkriegszeit lohnt sich der Besuch – Vintagefeeling für Stoffkäufer.

stoffkauf verändert
Atemholen im Einkaufstaumel unter dem Pariser Montmartre

Bei Reine – deutsch: Königin –  in direkter Nachbarschaft gehts edler zu. Tischeweise Liberty-Drucke, bunte Seidenträume, die schnell zerplatzen, wenn man aufs Preisschild schaut. Hier gibt es alles. Und nichts, das es nicht gibt.

Chance für graue Mäuse

Mein Lieblingsladen ist weder edel noch altehrwürdig. Coupons de St. Pierre verschafft mir Trüffelschweingefühle (übrigens auch im Internet…). Im Laden gibts vor allem Wühltische mit Drei-Meter-Coupons. 3 Meter grauer Jeansstretch oder bunter  Regenbogenpolyester für 5 Euro, 3 Meter Madraskaro oder Baumwolldruck für 7 oder 10 Euro. Die Qualitäten sind ordentlich und die Preise super. Bei Coupons de St. Pierre gebe ich auch den Stoffen eine Chance, die in dem textilen Überfluss eigentlich langweilig sind. Aber gerade diese grauen Mäuse des Stoffkaufwunderlandes werden später zu geliebten Basics.

Am Ende darf voIMG_0424n vielem etwas mit: den grauen Jeansstoff nehme ich, den Regenbogenpolyester auch, außerdem einen Lieblings-dunkelblauen Bouclé, lindgrünen Chiffon (wie bin ich auf die Idee gekommen???), einen Toile deIMG_0426 Jouy-Druck aus der Möbelabteilung von Dreyfus, der mal eine Jeansjacke werden soll und dazu einen prachtvollen Kelimstoff – aus dem irgendwann einmal meine Lieblings-Herbstjacke wird.