Passt schon

1492846543831
Morgan Jeans Nummer zwei, angepasst. Dass es vorne um den Reißverschluss leichte Falten gibt, finde ich eigentlich nicht schlimm, beim Tragen fällt das auch nicht auf. Die Hose hat verkürzte „cropped“-Länge. Für mehr hat der Stoffrest nicht gereicht. Und für Frühling/Sommer finde ich das auch ganz nett.

Passformprobleme stehen derzeit im Mittelpunkt des Spring Style Along von Alexandra von Handmade Glamour. Everyday. Passt schon, kann ich dazu nur sagen. Ich habe meine Angst vor dem Hosennähen in den letzten Wochen komplett besiegt.

Erster Schritt: Die Hose Claude von Republique du Chiffon. Sie ließ sich gut nähen. Sie passt mit leichten Änderungen (die ich schon vor dem Nähen auf dem Papier vorgenommen habe). Sie sitzt sogar gut. Nur ob sie mir steht, da bin ich nicht so sicher. Die karottige Form ist für mich sehr gewöhnungsbedürftig. So viel Stoff am Bein. So viel Stoff im Schritt. Ist das schmeichelhaft? Ich bin derzeit skeptisch. Was meint ihr?

Sehr ungewohnt: karottenförmige Hose Claude aus Stretch-Twill

Zweiter Schritt: Die Morgan Boyfriend Jeans von Closed Case Patterns, die eigentlich eine normale, gerade geschnittene Hose ist. Meiner Begeisterung über den Schnitt und die Hose habe ich schon am Mittwoch lautstark Luft gemacht.

1492686149305
Morgan Boyfriend Jeans – sitzt, passt, macht mich froh.

Das erste Exemplar sitzt mit einigen Änderungen (vor allem Enger-Nähen an der Taille) gut. Und die Erfahrungen habe ich schon während der Anproben zum Anpassen des Papierschnitts genutzt.

Ich habe vor allem die Taille enger gemacht – und gleichzeitig am Po ein bisschen mehr Platz geschaffen

Dritter Schritt: Morgan Jeans – angepasst. Die Hose ist gerade fertig geworden. Und sitzt für meine Begriffe super. So gut hat mir noch nie eine Jeans gepasst – gleichzeitig an Hüfte und Taille. Wenn ich die Fotos sehe, denke ich allerdings: Eventuell nehme ich hinten am Bein einen Zentimeter Po-Platz wieder raus, das müsste auch reichen… Das ist der Näh-Perfektionismus, dem man nicht entkommt.

IMG_5333
Falten am Vorderteil. Normal, ok oder verbesserungswürdig?

Dass es immer irgendwo Falten gibt, gehört zwar dazu, wenn man sich in einem Kleidungsstück auch noch bewegen will. Gerade um den Reißverschluss hat die Hose aber durchaus einige Falten. Ok so? Oder meint Ihr, da kann man noch was tun?

Die Hose hat aus Gründen der Stoffknappheit Cropped-Länge, aber das finde ich im Frühling auch sehr hübsch. Ein bisschen leichter eben….

Ansonsten habe ich in den letzten Wochen fleißig an meinem Alabama-Chanin-Jäckchen gestickt. Am Sonntag führe ich es aus. Und obwohl so viel Perlenglitzerkram eigentlich nicht meins ist, bin ich von der Jacke sehr angetan. Auch da folgen die Tragefotos…

Ich bin geflasht – Morgan Boyfriend Jeans

Die Morgan Jeans von Closet Case Patterns – ich finde die Passform prima. Und dabei ist hier noch fast nichts angepasst.

So begeistert war ich schon lange nicht mehr von einem Nähwerk – vom Prozess ebenso wie vom Ergebnis. Schon seit Tagen befinde ich mich im Jeans-Flow. Am Karfreitag zugeschnitten, am Ostermontag vormittags die letzten Fädchen abgeschnitten. Jeans Nr. 1 war fertig. Mittags die Stoffvorräte nach mehr Jeansstoff durchwühlt und nachmittags Jeans Nr. 2 angeschnitten. Und heute, am MeMadeMittwoch, ist sie fast fertig. Und ich schwebe im siebten Jeans-Himmel. Immer noch.

Handgenähter Bolero mit gewollt unregelmäßiger Rüsche

Heute zeige ich die Hose mit Kaufshirt und dunkelblauem Alabama-Chanin-Bolero mit dezentem Rüschendetail.

Der Schnitt: Die Morgan Jeans wird zwar als Boyfriend-Schnitt beschrieben – ich würde eher sagen, es ist eine ganz klassische, gerade geschnittene Jeans. So wie die, die ich vor 20 Jahren ständig getragen habe. Oben schmal, am Knöchel mit ein bisschen Luft. Der Schnitt ist für Stoffe ohne Stretch ausgelegt und besitzt eine Menge typischer Jeans-Details, die viele von Euch von der Ginger Jeans kennen werden. Absteppungen mit dickem Garn, Metallknopf, Nieten. Morgan hat weder einen tiefergelegten Schritt noch weiter geschnittene Oberschenkel – das verstehe ich eigentlich unter einer „Boyfriend-Jeans.“

Rückansicht: Warum die Hose auf dem Foto am Knie so merkwürdige Falten wirft, weiß ich nicht. Ich bilde mir ein, sie tut das im Normalfall nicht… Was mich begeistert: Der Bund passt und steht kein bisschen ab.

Die Anleitung: Ich habe mich brav an das Anleitungsheft gehalten und wurde mit einem problemlosen Näh-Erlebnis belohnt. Weil ich keine Knopfleiste, sondern einen Reißverschluss   wollte, habe ich mich für diesen Schritt am Ginger-Sewalong orientiert. So einfach und so erfolgreich habe ich noch nie einen Hosenreißverschluss eingenäht. Obwohl vor dem Start die Hürde „eine echte Jeans“ recht hoch erscheint: mit der tollen Anleitung von Closet Case Patterns ist die Sache ein Spaziergang.

Das Nähen: Wie in der Anleitung vorgeschlagen, habe ich mit drei Maschinen parallel gearbeitet.

Der komplette Nähpark in Aktion – wie gut, dass mein Nähtisch so viel Platz hat

Die Konstruktionsnähte hat meine alte Singer-Maschine gemacht, die Ziersteppungen mit dem dicken Garn die moderne Brother. Und zwischendurch bin ich zum Versäubern immer wieder an die Overlock-Maschine gewandert. Mit dem kompletten Maschinenpark ist mein großer Nähtisch zwar gut gefüllt – aber es ist wirklich schön, nicht immer wieder umfädeln zu müssen.

Entdeckungen: Ein Tipp aus der Morgan-Anleitung hat mir das Nähen sehr erleichtert. Ich habe Stellen, wo viele Nähte/Stoffschichten aufeinander treffen (zum Beispiel an den Gürtelschlaufen und an der Rückenpasse), mit einem Hammer platt gehämmert. So ließen sie sich deutlich besser absteppen, ganz ohne ausgelassene Stiche. Nur meine Familie hat sich gewundert, was ich da im Nähzimmer eigentlich treibe…

Sicheres Knopf-Einschlagen: der Dreifuß hilft dabei

Eine tolle Entdeckung meines Mannes ist dieses Prym-Gerät für das Einschlagen der Jeansknöpfe. Bisher hatte ich nie viel Glück mit Jeansknöpfen. Entweder ich habe zu sanft gehämmert und der Knopf saß zu locker. Oder ich habe zu fest geschlagen oder der Knopf hat sich verkantet und ist am Ende abgebrochen. Der Dreifuß sorgt jetzt dafür, dass der Knopf immer gut in Position bleibt und weil er sich nicht neigt, kann er auch nicht abbrechen. Für mich ein echter Durchbruch.

Meine Hose: Mein Stoff ist ein gestreifter Jeansstoff aus 100% Baumwolle vom örtlichen Stoffgeschäft. Trotz fehlenden Stretchs trägt sich die Hose nicht unbequem, sondern eher „so wie früher“. Für Taschen und Innenbund habe ich Reste eines bunten Baumwollstoffs benutzt. Die Absteppungen sind rot, was der Hose etwas Marine-Flair beschert – besonders im Sommer ist mir das immer sympathisch. Nieten hat die Hose noch nicht – die kommen aber im Laufe der Woche noch.

Außen blau-weiß gestreift, innen bunt gemustert. So macht die Hose schon beim Anziehen gute Laune

Genäht habe ich Größe 10 (Taille) bis 12 (Hüfte) – und nach dem ersten Heften und Anprobieren habe ich am Bund an den Seiten und vor allem an der hinteren Mitte noch einiges weggenommen. Kaufjeans stehen bei mir im Rücken immer ab – bei der selbstgemachten konnte ich das so verhindern.

Änderungen: Für Jeans Nr. 2 habe ich an den Schnittteilen von Hinterbein, Hüftpasse und Bund herumgebastelt, um die Passform zu verbessern.

Am Schnittteil für das hintere Hosenbein und an dem für die Hüftpasse habe ich an der hinteren Mitte jeweils einen Zentimeter Höhe hinzugefügt – das gibt mehr Platz für das Derrière.

Beim Hüftpassen-Teil habe ich an der Seite nach oben hin einen halben Zentimeter Weite weggenommen.

Bundstreifen: Im Rücken habe ich insgesamt etwas gekürzt, damit der Streifen noch zur Hüftpasse passt. Außerdem habe ich an der Oberkante noch extra Weite entfernt, so dass die Krümmung des Streifens nun sehr viel stärker ist. Dadurch steht der Bund nicht mehr ab. Das Schnittteil hat jetzt eine sehr eigentümliche Form – individuell eben.

Aufschneiden, spreizen, falten, kleben. Schnittbastelei an der Morgan Jeans.

Hose 2 aus einem Rest leicht stretchigen Jeansstoffes mit Streifenstruktur nähe ich nun mit all diesen Änderungen – und bin sehr, sehr gespannt auf das Ergebnis. Erste Anproben stimmen mich optimistisch.

 

 

 

 

Fortschritte und knappe Zeit



Was will ich, was ist zu schaffen – das ist, übersetzt, die Frage, die Alex von Handmade Glamour. Everyday heute beim Spring Style along stellt.  Nähpläne und Zeitbudget in Einklang bringen, das ist bei mir immer die große Frage. Denn ich habe immer viele Ideen im Kopf und nie genug Zeit, sie umzusetzen. Ich beschließe in diesem Frühjahr, die Sache entspannt anzugehen. Ich nähe eins nach dem anderen.

Die Basis-Stickerei ist auf zwei von drei Stücken fertig. Die Perlen warten auf Verarbeitung

Projekt eins: die barocke Alabama-Chanin-Jacke. Rückenteil und ein Vorderteil sind bestickt –  in einer Kombination aus Applikationen und Reverse Appliqué. Wenn das zweite Vorderteil fertig ist, will ich noch Perlen drauf sticken, ohne festes Muster, mit viel Improvisation. Viele wunderbare Perlen dafür sind gestern mit der Post gekommen. Wenn ich mich ranhalte, kann die Jacke zum Weißen Sonntag fertig werden. Dann möchte ich sie bei einer Kommunionsfeier ausführen. Das Teil wird auf jeden Fall ein stilistisches Experiment, denn von so üppig verzierten Sachen halte ich mich normalerweise fern. Aber ich habe einfach große Lust aufs Herstellen.

Zwei einseitige Paspeltaschen sind trotz sehr magerer Nähanleitung gelungen

Projekt zwei: Die Hose Claude. Ich habe das Prinzip der einseitigen Paspeltasche verstanden, geübt und zwei, wie ich finde, sehr gelungene Taschen genäht. Jetzt muss es weiter gehen mit der Hosenkonstruktion. Vielleicht am kommenden Wochenende, vorher sehe ich keine Nähzeit.

Projekt drei: Blusen. Am Freitag startet meine kleine interkulturelle Nähgruppe ein kleines Nähkurs-Projekt mit einer Sommerbluse. Ich will die Gelegenheit nutzen und eine erste Alma-Bluse starten.

Insgesamt wird es in den kommenden zwei Wochen leider eng mit der Zeit. Dann aber sind Osterferien im Saarland und ich kann nähen und sticken nach Herzenslust.

 

Spring Style Along – der Plan

Was will ich? Das ist heute die Frage beim Spring Style Along von Alex – Handmade glamour. Everyday. Ich habe einen ziemlich präzisen Plan – nur werde ich es sicher nicht schaffen, alle geplanten Teile zu nähen. Das macht aber nichts.

Jacken

Die kurze Jacke mit Perlenstickerei soll ein Kleid begleiten, der rote Blazer (Burda) klassische Jeden-Tag-Outfits aufpeppen

Ich wünsche mir einen handgenähten und verzierten Bolero als festliche Ergänzung zu einem Sommerkleid – zu tragen bei einer Kommunionsfeier Ende April.

Stand: Das Probeteil (nach einem ganz schlichten Schnitt von Alabam Chanin) ist genäht und ausprobiert. Die Ärmel sind etwas schmal zum Drüberziehen. Und etwas weniger kurz wäre vielleicht auch besser. Der Stoff (creme und eisblau) liegt schon bereit. Perlen auch.

Lust hätte ich auch, eine Blazer-artige Jacke zu nähen. Am liebsten in rot oder petrol. Derzeit gefällt mir dieses Burda-Modell (106A-082013-DL). Aber das schaffe ich zeitlich im Frühling wahrscheinlich nicht mehr.

Hosen und Kleider

Eine dunkelblaue Hose passt zu allem. Den Butterick-Kleiderschnitt habe ich erst kürzlich entdeckt

Ich habe gerade richtig Lust aufs Hosennähen. Ausprobieren möchte ich zuerst Claude von République du Chiffon. Der Schnitt ist nicht neu, mir aber gerade ein paar mal positiv aufgefallen, zum Beispiel bei „annexe dilettante“, „chocolat et vieilles dentelles“ und „Bee made“. Das Probeteil ist genäht und passt prima. Ob ich die karottige Form schmeichelhaft finde, weiß ich noch nicht. Deswegen will ich die „Echt-Hose“ einfach mal nähen. Als Stoff habe ich noch einen dunkelblauen, leicht stretchigen Twill im Schrank – das funktioniert hoffentlich gut.

Im Laufe des Jahres – aber sicher nicht mehr im Frühling – möchte ich auch gerne endlich eine Ginger-Jeans ausprobieren. Und die Thurlow Trousers von Sewaholic – der Schnitt liegt immerhin schon hier und ich könnte die Stoff- mit einer Schnittmuster-Diät verbinden. Egal welche zweite Hose es wird, hier muss ich sicher Stoff kaufen, denn an Stretch-Webware gibt mein Vorrat nicht viel her.

Das Kleid Butterick 6318 habe ich im Netz kürzlich irgendwo entdeckt. Ein Frühlingskleid mit Strickjacke für sonnige Tage soll es für mich werden. Aus meinem Lager fällt mir zu dem Schnitt der taubenblaugraue Pünktchenstoff ein, der schon seit mehreren Jahren auf Verarbeitung wartet. Allerdings habe ich nur zwei Meter und der Schnitt erfordert knapp drei. Mal schauen, ob ich das irgendwie hinkriege.

Oberteile

Geplant: Alma Blusen mit goldenen Punkten, roten Rosen und kleinen Blümchen

Ich lagere so viele schöne, gemusterte Baumwollstoffe für nette Sommeroberteile in meinem Stoffschrank, dass ich mich ernsthaft frage, wann ich die alle nähen und tragen soll. Der kleingemusterte weißgrundige Stoff mit türkis und rot (rechts im Bild) stammt vom Berliner Maybachufer-Markt. Eine ganz leicht gecrinkelte Viskose. Der pink-rot-geblümte Batist (Mitte) ist von Kaffe Fassett – eine ganz tolle, weiche Qualität. Der Stoff braucht einen Schnitt mit Geling-Garantie, weil ich ihn so wunderbar finde.

Für die allermeisten möglichen Oberteile gilt eines: sie brauchen ein schlichtes, unifarbenes Untendrunter. Davon habe ich eine ganze Reihe, meist in dunkelblau. Der Fake-Wickelrock für die Übergangszeit, der Leinen-Hollyburn und eine Kauf-Culotte wenn es warm wird.

Als erstes will ich den neuesten meiner Baumwoll-Blusen-Stoffe verarbeiten. Denn der liegt völlig außerhalb meines üblichen Schemas. Vielleicht finde ich ihn deswegen so spannend. Eine naturfarbene Webware mit goldenen Punkten von AnnaKaBazaar. Normalerweise lautet mein Prinzip: Naturfarben mag ich an mir nicht. Glitzer auf Klamotten geht gar nicht. Und Gold schon überhaupt nicht. Na also. Weil der Stoff für meine Verhältnisse also sehr innovativ ist, bleibe ich bei einem bewährten Schnitt und nähe eine Alma Bluse (Sewaholic). Die ist einfach sehr formschön.

Außerdem wünsche ich mir eine Bluse mit Matrosenkragen. Wahrscheinlich konstruiere ich den Kragen selbst und baue ihn an die Alma-Bluse dran.

Ein anderer reizvoller Schnitt, den ich gerade entdeckt habe ist „Cupidon“ des Schnittmusteranbieters „I am“- ein lockeres Pseudowickel-Oberteil mit Schalkragen. Das steht definitiv auch auf meiner Näh-Liste. Aber passenden Jersey müsste ich erst besorgen.

 

 

Das Shrug-Experiment oder: Danke, Mama!

Lady Skater mit zweifarbigem Experimental-Shrug

Heute bin ich am Me-Made-Mittwoch außerdem Mama-made unterwegs. Über das universelle Lady-Skater-Kleid habe ich ein sehr experimentelles Strickstück geworfen, das meine Mutter kürzlich für mich gestrickt hat.

I Von hinten hat das Stricksstück einen gestreiften Zipfelkragen

Das Strickstück ist ein „Shrug & More“ von Martina Behm, der sich nicht nur als Jäckchen trägt. Ich kann ihn auch auf verschiedene Weise um meinen Hals schlingen, Arme oder Kopf durch Löcher stecken – kurz: das Ding lädt ein zum amüsanten Selbstverknoten. Gemütlich ist es auf jeden Fall. Ich mag die Kombination aus interessanter Form und gekonnter Farbaufteilung und den kleinen Dreieckskragen hinten. Und es macht schön warm am Hals – genau richtig bei diesem Übergangswetter.

Ich finde es toll, was meine Mutter, die zwar schon seit Jahrzehnten eine passionierte Strickerin, aber noch nicht besonders lange auch routinierte Internet-Nutzerin ist, im WWW an Neuem auftut. Wolle kaufen, Ideen finden, Anleitungen herunterladen, Blogs durchstöbern… und die Nutznießerin bin meist ich. „Schau mal, was x oder y für eine schöne Jacke gepostet hat“, sagt sie dann. „Soll ich nicht vielleicht…?“ Immer gerne, Mama. Und vielen, vielen Dank.

Auf diese Weise besitze ich inzwischen eine ansehnliche Kollektion von Lace-Schals und -Tüchern, Strickjacken, Pullis und Shrugs. Die nächste Eiszeit kann kommen und ich erwarte sie in kunstvollem Mama-Strick.

Das Kleid, das ich heute trage, ist ein unspektakulärer Lady-Skater aus Romanit vom Roten Faden.  Das Dunkelblau mit leichtem Lila-Stich heißt dort „Blaubeere“. Ich habe den Schnitt schon aus einigen Stoffen genäht (hier mehr dazu) und finde diesen bisher am besten geeignet. Genau die richtige Mischung aus Standfestigkeit und Dehnbarkeit. Das macht das Kleid bequem und gibt einen schönen Fall.

Das ist ein gemütliches Outfit für Übergangstage

Näh-Bedarf fürs Frühjahr – Spring Style Along

mit bluse fertig
Bewährtes Frühlingsoutfit mit Bluse nach eigenem Schnitt – ein bisschen schick und nicht zu schräg

Schneeglöckchen blühen und die ersten Krokusse leuchten in der Wiese – die richtige Zeit, Nähpläne für den Frühling zu schmieden. Noch dazu hatte ich eine Woche Ferien, die To-Do-Liste ist rekordverdächtig abgearbeitet – da gehen die Gedanken neue Wege.

Den Anstoß hat SaSa gegeben, die in diesem Jahr bei Clothildes Näh-Projekt einer „garderobe capsule“ über das ganze Jahr mitmachen will. Das finde ich spannend, aber für mich derzeit zu langfristig. Außerdem habe ich seit einer Weile die Idee einer „Stoffdiät“ – also: Vorräte aufbrauchen statt neuer Stoffe kaufen – im Kopf. So streng wie Küstensocke, die die Stoffdiät als Gemeinschaftsaktion angestoßen hat, möchte ich dabei nicht mit mir sein – aber ein guter Vorsatz ist es allemal (und ich habe in den letzten Wochen schon drei Reste-Shirts für die Kinder genäht, außerdem einen Reste-Quilt fertiggestellt). Und jetzt treffe ich auch noch auf Alex‘ Neuauflage des Spring Style Along. Mit entspanntem Zeitplan. Und Anregungen zum reflektierten Nähen. Das ist genau das, was mir im Moment vorschwebt.

Starten will Alex mit einer Bestandsaufnahme. Was brauche ich? Eigentlich nichts. Das wird den meisten unter uns so gehen. Jede hat doch einen gut gefüllten Kleiderschrank. Wenn ich Nähprojekte plane, dann versuche ich zwar, gefühlte Lücken im Kleiderschrank zu füllen. Aber gleichzeitig bleibt Nähen als Hobby eben auch Selbstzweck. Also nähe ich auch Dinge, die ich nicht unbedingt brauche – wenn ich einen bestimmten Schnitt oder eine Silhouette ausprobieren möchte.

Bei meinen Frühlingsnähplänen treffen sich beide Motive.

Mein Alltag erfordert Kleidung, in der mich wohlfühle und in der ich mich bewegen kann. Besonders im Frühling gerne nach dem Zwiebelprinzip zusammengestellt, denn morgens ist mir oft kalt, aber wenn es wärmer wird, will ich nicht schwitzen. Ich brauch nichts Ausgeflipptes, nichts zu Enges, nichts zu Kurzes. „Schultauglich“ heißt das bei mir. Hosen und Röcke mit Shirts und Blusen, Kleider, Strickjacken, nicht zu formelle Drüberzieh-Jacken. Und ich liebe passende Schals, Strick- und andere Tücher dazu.

Konkreten Bedarf verursacht ein Event Ende April. Dann bin ich auf eine Kommunionsfeier eingeladen. Wenn das Wetter mitspielt, will ich eines meiner Sommerkleider tragen. Dazu hätte ich gern ein Drüberzieh-Teil, das schicker als eine Strickjacke ist und weniger formell als ein Blazer. Ich habe an einen Bolero gedacht. Vielleicht mit Reverse Appliqué nach Alabama Chanin.

Ansonsten möchte ich bei der Näh-Planung vor allem darauf achten, dass die neuen Teile zu denen passen, die ich habe und gerne trage. Also erst man einen Überblick verschaffen.

Hosen, Röcke, Kleider

Meine Frühlingsgarderobe enthält drei Kauf-Jeans (dunkelblau, mittelblau, grau) und eine marineblaue Marlene-Hose.

bild 4 blauer rock
Der Fake-Wickelrock braucht schicke Begleiter.

Als „Übergangs“Röcke hängen daneben eine Jupe Anemone aus graublauem Jeans und der dunkelblaue Fake-Wickelrock. Der rote Hollyburn ist ebenfalls frühlingstauglich, eventuell auch der dunkelblaue aus einem Wollmisch-Stoff.

Auch die beiden Waxprint-Röcke eignen sich für wärmere Frühlingstage, sind allerdings nicht gerade Kombinations-Wunder. Frühlingstauglich sind mit Strickjacke auch einige meiner Sommerkleider.

Insgesamt: Viel blau, viel uni – gute Voraussetzungen für die vorhandenen und geplanten gemusterten Oberteile.

bluse 1
Jacke Michelle (République du chiffon) aus grauem Jeans, darunter meine Eiffelturm-Bluse

Oberteile

Mein Schrank enthält mehrere Hemdblusen mit langem und Dreiviertel-Ärmel (gekaufte Blusen, meine Paris-Bluse, die Paisley-Bluse nach dem selbst gemachten Schnitt) und zahlreiche Kauf-T-Shirts.

Kurzärmlige Kauf-Shirts habe ich genug. Ansonsten warten zwei Alma-Blusen mit kurzem Ärmel auf wärmeres Wetter: eine aus festem Baumwollstoff mit roten Punkten und eine aus türkis-rot gemusterter Popeline. Die gepunktete Bluse will ich jedes Jahr ausmisten, weil der Stoff eigentlich zu fest ist für eine Bluse. Aber ich mag das Muster so gerne, also gebe ich ihr doch jeden Frühling wieder Verlängerung.

Jacken

Kombifähige (Kauf-)Strickjacken besitze ich reichlich. Dunkelblau, schwarz, taupe, gelb, orange, stahlblau. Kein Bedarf vorhanden. Außerdem gibt es noch den kombinationsfreudigen Blazer Michelle aus grauem Jeansstoff, den ich im Frühling gerne trage. Eine weitere schicke Jacke wäre schon schön. Petrol oder rot, zu all den blauen Hosen und Röcken? Mal sehen.

Kuscheliger Näh-Erinnerungs-Quilt

An Trittsteine im Garten erinnert mich die Verteilung der Musterblöcke bei dieser Decke.
An Trittsteine im Garten erinnert mich die Verteilung der Musterblöcke bei dieser Decke.

Eine kuschlige Sofadecke ist letzte Woche vom Näh- ins Wohnzimmer umgezogen. Dort wärmt sie jetzt die Füße bei der Tagesschau. Für den besonderen Gemütlichkeitsfaktor sorgen das flauschige Fleece auf der Rückseite und das Vlies aus einer Wollmischung (beides von Butinette). Tatsächlich hält die Decke deutlich wärmer als eine ähnliche mit Fleecerücken und Polyestervlies.

Das Muster heißt „Mod Mosaik Blocks“ von Elisabeth Hartman. Ich nähe sehr gerne solche Improv-Muster, bei denen man der Laune des Augenblicks folgen kann. Akkurat vorbereiten muss man nur die weißen Zwischenstreifen – der Rest entsteht spontan aus den vorhandenen Stoffstücken. Ich habe nur mit Resten gearbeitet und dabei einige Stoffe (fast) aufgebraucht, die ich besonders toll finde. Den grasgrünen Batikstoff, die türkisfarbenen Zebras, den sonnengelben Fischgrat-Quiltstoff, den selbst marmorierten grün-orangenen Stoff und und und.

Wenn ich auf dem Sofa sitze und meinen Blick über die bunte Sammlung schweifen lasse, dann kommen so viele Näh-Erinnerungen hoch, dass ich mich nicht nur freue, sondern auch gleich wieder Lust bekomme, mich an die Maschine zu setzen. Schließlich grüßen von der Decke auch meine graue Paris-Hemdbluse, das Futter meiner Yogamatten-Tasche, ein Sommerblüschen aus Maybachufer-Baumwolle, mein wildest-gemustertes Sommerkleid…

Wie immer war die Quilt-Produktion sehr lehrreich für mich, denn auch nach der fünften – autodidaktisch genähten – Decke fühle ich mich wie eine blutige Anfängerin.

Zum ersten Mal habe ich die Lagen mit Sprühkleber statt mit Reihfaden oder Sicherheitsnadeln zusammengefügt – das hat das Quilten später sehr erleichert und trotz der dehnbaren Fleece-Rückseite hatte ich keinen Ärger mit Falten beim Quilten. Also: Das Geld für den Sprühkleber lohnt sich.

Ich hatte auch große Sorge, die Decke könnte durch die relativ engen Quiltlinien steif werden (der Abstand beträgt mit vier Zentimetern deutlich weniger als bei meinen bisherigen Quilts). Aber die Sorge war unberechtigt, sie ist schön weich und kuschlig geworden.

Beim nächsten Mal werde ich das Fleece auf jeden Fall mit der Overlock versäubern, bevor ich quilte. So hat die Decke überall unglaubliche Mengen weißer Fussel verteilt, und sogar nach dem Waschen klebten noch viele an der Decke. Erst ausführliches Bearbeiten mit der Fusselbürste hat geholfen.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Frixion-Stiften zum Markieren einiger Quiltlinien gemacht. Die Farbreste, die nach der Wäsche noch zu sehen waren, ließen sich mit dem heißen Fön ganz einfach zum Verschwinden bringen.

Verlinkt bei RUMS.

Ein Partner für Hollyburn

1487672625597
Astoria mit Hollyburn – prima Partner

Hollyburn mag ich gern. Drei Stück hängen in meinem Schrank, ein blauer aus Wolle, ein roter aus Crepe und ein Sommerrock aus blauem Leinen. Es können gerne auch noch welche dazukommen. Aber das passende Oberteil zu finden fand ich oft nicht leicht – zumindest, wenn ich mal kein Shirt in den Bund stecken möchte.

Bei Dana von cutiecakeswelt habe ich kürzlich die Antwort auf die Frage nach Hollyburns perfektem Partner gefunden. Astoria von Seamwork. Der taillenkurze Pulli ergänzt die Silhouette des schwingenden Rockes ideal.  Also habe ich eine langehegte Skepsis gegenüber kurzen Oberteilen beiseitegeschoben, mich bei Seamwork angemeldet und losgelegt.

Der Schnitt ist simpel, aber dennoch formschön, außerdem schnell und einfach genäht. Das Astoria-Probeteil besteht aus einem wollweiß/grauweißen Stoff undefinierbarer Zusammensetzung, ein leicht leicht kratziger Strick, von dem ich mir nicht erkären kann, wie er in mein Stofflager geraten ist. Er ließ sich gut verarbeiten, trägt sich ok und passt farblich gut zum roten Hollyburn (zum dunkelblauen sowieso).

Ich bin sehr froh mit der Entdeckung – danke, Dana! Die nächsten zwei Exemplare sind schon geplant. Denn schließlich passt Astoria auch gut zu meiner Marlenehose und anderen Unterteilen, deren Bund etwas höher reicht.

Beim MeMadeMittwoch zeigen heute wie immer viele tolle Frauen selbstgenähte Sachen. Und Katharina tanzt in einer sensationellen Norweger-Strickjacke vor. Ich bin schwer beeindruckt.

 

Lehrreicher Wollrock mit Nadelstreifen

1478524046485
Mit Pulli und Schal ist der lila Rock ein alltagstaugliches Winter-Outfit

Meine zeitmangelbedingte Blogpause endet heute mit einem interessanten Fall. Mein lila Wollrock (mit viel Spaß auf der Annäherung Süd 2016, dem Würzburger Näherinnentreffen gemacht) hat nämlich einige näherische Lektionen zu bieten.

img_4410
Senkrechte treffen waagerechte Nadelstreifen

Erste Lektion: der Schnitt. Bei der Annäherung hat eine Gruppe von Frauen den Vormittag beim Fabrikverkauf von Rene Lezard verbracht. Und dort nicht nur Stoffe und Kurzwaren gefunden, sondern auch Inspirationen. Bei mir war dies ein Wollrock, aus einem einzigen Stoffstück gemacht mit sehr reizvollem Streifenverlauf. In der vorderen Mitte trafen sich waagerechte und senkrechte Streifen des Nadelstreifenstoffes an der einzigen Naht des Rockes. Die Verarbeitung fand ich ebenso mager (simpler Gummibund, kein Futter) wie den Preis üppig (herabgesetzt noch gut 250 Euro). Also habe ich mich fürs Nach- und Bessermachen entschieden. Den Schnitt habe ich auf Grundlage eines Dreiviertel-Tellers selbst ausgetüftelt.

img_4413
Gepaspelter Reißverschluss mit Nadelstreifen

Zweite Lektion: der Reißverschluss. Einen Reißverschluss in der vorderen Mittelnaht wollte ich nicht, um den Streifeneffekt nicht zu zerstören. Weil sonst keine Naht vorhanden war, habe ich einen gepaspelten Reißverschluss genäht, ähnlich wie ein dreiseitiges Paspelknopfloch. Ich bin sehr zufrieden, wie ordentlich mir das mit dem Streifenverlauf gelungen ist.

Dritte Lektion: der Fall. Es stört mich nicht, aber ich finde es lehrreich, denn mein Rock führt ein Doppelleben. Tut er vorne so wie ein A-Linien-Rock fällt er auf meiner Rückseite schwingend wie ein Tellerrock. Ich bin sicher, das liegt an den unterschiedlichen Fadenläufen – senkrecht und waagerecht vorne, diagonal im Rückenbereich. An einem Stück kann man selten so deutlich sehen, wie großen Einfluss der Fadenlauf tatsachlich hat.

Von hinten hat der Rock etwas von einem Teller - von vorne ist er A-Linie
Von hinten hat der Rock etwas von einem Teller – von vorne ist er A-Linie

Vierte Lektion: die Farbe. Gekauft habe ich den Stoff im vergangenen Frühherbst bei einer Fahrt nach Brighton, vor allem, weil ich den wunderbaren, höhlenartigen, mit Stoffschätzen vollgestopften Laden nicht ohne einen Kauf verlassen wollte. Und auf Grau und Schwarz hatte ich einfach keine Lust. Also habe ich drei Meter des lilafarbenen Nadelstreifenstoffes mitgenommen und mich danach wochenlang gefragt, wie ich auf diese Idee gekommen bin. Was trägt man schliesslich zu lila? Inzwischen habe ich mich mit der Farbe angefreundet und plane sogar eine kleine Jacke aus dem Reststück. Auch wenn ein ganzes Kostüm vielleicht doch ein bisschen too much lila ist…

Fünfte Lektion: die Kleinigkeiten. Die machen für mich oft den Unterschied zwischen einem tragbaren und einem geschätzten Kleidungsstück. Mein Rock hat ein schönes, farblich perfekt passendes Blümchenfutter aus Viskose (der Stoff stammt vom Annäherungs-Wühltisch, vielen Dank der unbekannten Spenderin!). Der Saum ist unsichtbar von Hand genäht, der Beleg ebenso (fast) unsichtbar von Hand befestigt. Das macht den Rock feiner und seriöser als gesteppte Nähte. Noch so eine feine Kleinigkeit ist mein kleines Couseuse-Schild. All diese Details sorgen dafür, dass ich besonders zufrieden bin mit diesem Rock. Wenn ich ihn trage , freue ich mich über mich, über den Rock und darüber dass ich nähen kann. Ein richtiger Gute-Laune-Garant für trübe Tage.

Wie andere Näherinnen dem Winter begegnen, könnt ihr heute wie jede Woche beim MeMadeMittwoch lesen.

Verlinkt bei AfterWorkSewing

Bowline Sweater oder: vergnügliches Burrito-Nähen

image
Die Drapierung ersetzt ein Teil des Halsbündchens und endet an der hinteren Ärmelnaht. Das Shirt hat Raglan-Ärmel

An einen Seemannsknoten soll die Drapierung am Vorderteil des Bowline Sweaters (Papercut Patterns) erinnern. Ein richtiger Knoten ist es allerdings nicht, sondern eher eine Verschlingung, eine angenähte, schön fallende Stoffröhre. Einen „Burrito“ soll man wickeln und zusammennähen, heißt es in der Anleitung.

Egal was nun genau da an der Schulter des Raglanshirts drapiert ist: Es ist sehr effektvoll, fällt schön und ist leicht zu nähen. Das Shirt näht sich bequem an einem Nachmittag, ein abwechslungsreiches Arbeiten mit schneller Belohnung.

Der Schnitt ist relativ leger ausgelegt, wer es gerne körpernah mag, sollte im Zweifel eine kleinere Größe nähen. Die Bündchen an Ärmeln und Saum sind recht breit und ergeben zusammen mit der Drapierung ein harmonisches Gesamtbild. Obwohl ich Bündchen eigentlich nicht sehr schätze und bei Shirts meist weglasse, gefallen sie mir beim Bowline Sweater gut, denn sie unterstützen den Faltenwurf. Die Ärmel sind relativ lang – in meiner zweiten Version habe ich sie um zwei Zentimeter gekürzt; das finde ich für mich optimal.

image
Das Shirt fällt locker und bequem
image
Faltenwurf im Detail – man näht einen Burrito und erhält eine Stoff-Röhre

Gestern habe ich meine zweite Version des Schnittes zum ersten Mal ausgeführt. Das Material: ein lockerer Jersey mit weißen Strukturen (Knötchen? Melierungen? Flammen?), sehr angenehm zu tragen und wunderbar frühlingshimmelblau (gekauft beim neuen örtlichen Stoffladen, der eigentlich auf Kinderstoffe spezialisiert ist). Ich habe mich sehr wohl in dem Shirt gefühlt.

image
Probestück aus labrigem Strick, das im Laufe des Tages immer länger wird. Der Strickstoff ist so weich, dass sich die Drapierung immer mal von selbst weiter drapiert

Die erste Version – das Probestück – habe ich aus einem hübschen silbergrauen Strickstoff genäht, der leider einen sehr schlechten Charakter hat. Er ist dünn, laberig, verzieht sich leicht, wächst und dehnt sich ganz von selbst – ein grässliches Zeug, typischer Online-Fehlkauf. Aber immerhin:  Der Stoff fällt schön, was eigentlich eine gute Voraussetzung für den Schnitt ist. Und er ist, vor allem wenn es wärmer wird, angenehm zu tragen. Das Shirt trägt sich auch gut, wenn man davon absieht, dass es im Laufe eines Tages mindestens eine halbe Größe länger wird.

Auf den Bildern sieht man gut das unterschiedliche Fall-Verhalten der beiden Stoffe (und die zu langen Ärmel beim ersten Shirt).

Ich bin mit dem Schnitt noch nicht am Ende und möchte mich bald an einer maritimen Variante probieren. Diesmal frühlingshaft – aus Ringeljersey, ein bisschen schmaler, mit Dreiviertelärmeln und vielleicht ohne Bündchen. Der Stoff wartet schon.

Im Netz habe ich noch nicht viele Varianten des Schnittes gesehen, die meisten kommen aus Frankreich. Eine hübsche hat Svila genäht,  andere Les fils d’Emilie und Anne-Charlotte. Auch bei den Französinnen sieht man übrigens, dass unterschiedliche Stoffqualitäten die Drapierung ganz anders wirken lassen.

Am MeMadeMittwoch begleitet uns Näherinnen heute Burkhard in komplett selbstgemachtem Outfit. Ich finde es toll, einen Mann als Vortänzer zu haben und freue mich, wie jede Woche, auf den Laufsteg für selbstgemachte Kleidung echter Frauen.